Sichtbeton-Ensemble in FR-Ebnet

In stark exponierter Hanglage errichteten wir ein großzügiges Einfamilienhaus und darunter liegend ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage. Nach Plänen von JUSTIES / RÜNZI ARCHITEKTEN BDA entstand ein Gebäudeensemble auf zwei Ebenen, das eine Augenweide für Liebhaber von Sichtbetonoberflächen darstellt. Durch eine sehr detaillierte Planung und handwerkliches Know-how konnten monolithisch wirkende Außenwände mit makellosen Sichtbetonflächen erstellt werden.

Um nur ein Minimum an Arbeitsfugen zu generieren, wurden alle Decken über Rückbiegeanschlüsse an den Außenwänden angeschlossen. Die Wandtaktung endete immer mit der Deckenoberkante.

Schließlich wurden alle Flächen mit Ausnahme der Tür- und Fensterleibungen gespitzt oder gestockt. Um einen scharfkantigen Übergang aus der Fassadenebene hin zu den Leibungen zu erzielen, wurde dieser Bereich bossiert und mit einem Scharrierschlag versehen. Durch diese steinmetzmäßige Oberflächenbearbeitung entstand eine einmalige Oberflächentextur, deren Erscheinungsbild auch maßgebend durch die gebrochenen rheinischen Edelsplitte geprägt wird.

Die einzelnen Ebenen des Außenbereiches werden mit sandgestrahlten Sichtbetontreppen aus eigener Produktion erschlossen. Sämtliche Wege und Zwischenpodeste errichteten unsere Spezialisten in Anlehnung an den Verkehrswegebau mit Besenstrichstruktur und Glättstreifen.

Die Anstrengungen haben sich gelohnt: Das Ensemble wurde mit dem Hugo-Häring-Preis 2017 vom Bund Deutscher Architekten (BDA), Landesverband Baden-Württemberg, ausgezeichnet.

Nach oben